Prokrastination betrifft vor allem junge Menschen

Neue Studie des Forschungsschwerpunkts Medienkonvergenz und der Universitätsmedizin Mainz veröffentlicht

 

JGU_Uni_medizin_Logo_4c

Im Volksmund gilt die Weisheit "Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!" Doch dieser Appell verhallt im Alltag vieler Menschen häufig. Stattdessen schieben und verschieben sie geplante Handlungen immer wieder vor sich her. Fachleute nennen dieses insbesondere bei jungen Menschen weit verbreitete Phänomen Prokrastination. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz haben nun mittels einer interdisziplinären Befragung die Verbreitung und Risikomerkmale für Prokrastination in der deutschen Bevölkerung untersucht. Die im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) durchgeführte Studie zeigte folgende, zentrale Ergebnisse: Menschen, die wichtige Tätigkeiten häufig aufschoben, lebten häufiger ein Single-Dasein, waren vermehrt von Arbeitslosigkeit betroffen, verfügten über ein geringes Einkommen und waren insbesondere unter männlichen Schülern oder Studierenden zu finden. Negative und dem Aufschiebenden durchaus bekannte Begleiterscheinungen dieses Verhaltens waren zumeist Stress, Depression, Angst, Einsamkeit und Erschöpfung. Die Ergebnisse der Studie sind nun in der renommierten Fachzeitschrift PLOSone erschienen.

 

mail Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Manfred Beutel
Universitätsmedizin Mainz
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Langenbeckstr. 1
D 55131 Mainz
Tel. +49 (0) 6131 17-7348
Fax +49 (0) 6131 17-6688
Email

 

Links Veröffentlichung


» M. E. Beutel et al., Procrastination, Distress and Life Satisfaction across the Age Range – A German Representative Community Study, PLOSone, 12. Februar 2016,
DOI:10.1371/journal.pone.0148054

 

Links Weiterführende Links


» Pressemitteilung Johannes Gutenberg-Universität

Dieser Artikel wurde am 21. März 2016 publiziert und unter Meldungen abgelegt.