Projekte

 

Über eine Förderung durch den Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz entscheidet der Koordinationsausschuss - bei größeren Projektvorhaben in enger Absprache mit der Mitgliederversammlung. Antragsberechtigt sind alle medienwissenschaftlich arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Mitgliedschaft im Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz ist keine Voraussetzung für eine Antragstellung, der Antrag muss allerdings über ein Mitglied des Forschungsschwerpunkts eingereicht werden.

Die Forschungsvorhaben sollten der Beschleunigung des gesellschaftlichen und medialen Wandelungsprozesses, die die heutige Gesellschaft kennzeichnet, und der enormen Verschränkung verschiedener Forschungsbereiche Rechnung tragen. Ziel ist es, interdisziplinäre oder innovative Projekte dezidiert zu unterstützen.

Die Förderung von Projekten ist entweder als „Anschubfinanzierung“ zur Einwerbung von Drittmitteln oder als Unterstützung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gedacht. Im Rahmen der Projektförderung können auch Reisekostenzuschüsse beantragt werden. Dabei handelt es sich grundsätzlich um die Erstattung tatsächlich angefallener Kosten auf Grundlage von Originalbelegen. Pauschalerstattungen sind ausgeschlossen.

Neben den Maßnahmen durch den Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz bestehen für Einzelprojekte auch Fördermöglichkeiten durch das allgemeine Forschungsförderprogramm der JGU.

 

Kriterien für die Qualifizierung


  • Ein enger thematischer Bezug zur Medienkonvergenz, welcher durch die Antragstellerin bzw. den Antragsteller schriftlich dargelegt wird, muss gegeben sein.
  • Folgende Unterlagen müssen eingereicht werden:
    • Zusagen über weitere – beantragte und bewilligte – Fördermaßnahmen,
    • detaillierte Kostenaufstellung, gegebenenfalls mit Kostenvoranschlägen,
    • bei Nicht-Mitgliedern: Vorlage der akademischen Zeugnisse,
    • bei Nicht-Mitgliedern: Empfehlungsschreiben eines Mitglieds.
  • Nach der Beendigung des Projekts muss zeitnah ein kurzer schriftlicher Bericht über die Arbeit und die Verwendung der Mittel vorgelegt werden, zu Händen der Geschäftsstelle.
  • Bei Publikation der Ergebnisse soll der Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz an geeigneter Stelle als Förderer des Projekts erwähnt werden. Ein Belegexemplar ist an den Forschungsschwerpunkt zu übersenden, zu Händen der Geschäftsstelle.

 

Bewilligungsbedingungen


Die Bedingungen über die Bewilligung werden dem Antragsteller nach der Antragsberatung mitgeteilt. Durch die Annahme der bewilligten Mittel verpflichtet sich der Antragsteller, diese Bedingungen einzuhalten.

 

Verlängerungsantrag/Erweiterungsantrag


Sollte ein Verlängerungs- bzw. Erweiterungsantrag gestellt werden, sind dem Antrag sowohl bisherige Arbeitsschritte und Ergebnisse, sowie künftige Zeit- und Kostenkalkulationen beizulegen.

 

mail Kontakt


Dipl.-Medienwirt Edgar L. Kist
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22330
Fax +49 6131 39-22332
Email