Publizistische Gewaltenteilung – also doch?

mk_mmf_logo_rgb_transp

12.05.2017: Das spannungsreiche Verhältnis von Presse und öffentlich-rechtlichem Rundfunk hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Die Rechtsprechung im Fall »Tagesschau-App« hat das rundfunkrechtliche Verbot presseähnlicher nichtsendungsbezogener Online-Angebote zu einer wehrhaften Sperre gegen »textlastige« Beiträge in den Mediatheken der Anstalten Weiterlesen

Medienpolitik – Aus der parlamentarischen Praxis und aktuelle Herausforderungen im digitalen Zeitalter

mk_mmf_logo_rgb_transp

16.11.2016: Zu den zentralen Zielen der Medienpolitik zählt es, einen Rahmen für die Medien zu schaffen, in dem sie ihre gesellschaftlichen Funktionen erfüllen können. Im digitalen Zeitalter wird das jedoch zunehmend schwieriger, weil viele klassische Regulierungsinstrumente nicht mehr greifen. Dieses Spannungsfeld thematisiert die Lehrveranstaltung »Medienpolitik« am Institut für Publizistik. Weiterlesen

25.05.16 – Machtfragen der digitalen Gesellschaft

Heute, 12.00 Uhr, Markus Beckedahl, netzpolitik.org, Chefredakteur

Markus Beckedahl, Chefredakteur (netzpolitik.org) und Gründer der re:publica, spricht in seinem Vortrag über das Spannungsverhältnis zwischen (digitaler) Freiheit und Regulierung des Internets. Er thematisiert dabei die wichtigen aktuellen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigt auf, wo Gefahren für eine offene Gesellschaft im Netz lauern.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

Fachtagung: Tableteinsatz im Spannungsfeld von herkömmlichem Unterricht und didaktischem Wandel

mk_mmf_logo_rgb_transp20.11.2015: Tafel und Kreide gehören der schulischen Vergangenheit an. Digitale Medien halten Einzug in Schule und Unterricht und werden Teil des Medienrepertoires mit dem SchülerInnen und LehrerInnen in konvergenten Medienwelten umgehen sollen. Mit dem schnellen technologischen Fortschritt und dem Einzug der Technologie in die Schule gehen auch Wandlungsprozesse im Bereich des Lehrens und Weiterlesen

Mediennutzung und psychologisches Wohlbefinden

DFG-Young Scholars Network on Media Use and Well-Being

 

Welchen Einfluss hat die Mediennutzung auf das Wohlbefinden von Nutzerinnen und Nutzern? Welche positiven Wirkungspotentiale werden freigesetzt? Gibt es negative Folgen, mit denen sich Menschen in einer zunehmend vernetzten und von Medien durchdrungenen Alltagswelt konfrontiert sehen?

Family playing together with a laptop on a couch

Das Projekt ermöglicht den interdisziplinären Austausch zwischen exzellenten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und eine internationale Perspektive auf die Folgen der zunehmenden Mediennutzung. Ziel ist dabei eine unvoreingenommene Bestandsaufnahme sowohl der Chancen als auch der Risiken. "Die Folgen neuer medialer Entwicklungen für die Lebensqualität und die zugrunde liegenden Prozesse, die über das Entstehen positiver und negativer Medienwirkungen entscheiden, sind in vielen Bereichen noch völlig offen. Wir hoffen, durch unsere interdisziplinäre Perspektive hier einen innovativen Beitrag leisten zu können", so der Projektleiter, Juniorprof. Dr. Leonard Reinecke.

dfg_logoDas von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Netzwerk führt die Perspektive von 15 internationalen Nachwuchsforscherinnen und -forschern zusammen, die sich über die Laufzeit von drei Jahren den Chancen und Risiken der Mediennutzung für das psychologische Wohlbefinden widmen werden. Das Netzwerk, das sich zu insgesamt drei Workshops in Mainz versammeln wird, vernetzt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Kommunikationswissenschaft, der Psychologie, der Medienpädagogik und der klinischen Suchtforschung. Neben Mitgliedern von acht deutschen Universitäten sind auch internationale Forscherinnen und Forscher von der University of Amsterdam, der Harvard University, der University of Maryland und der Universität Zürich am Projekt beteiligt.

 

mail Kontakt


Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-28319
Email

 

Links Weiterführende Links


» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Online-Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU
» Website des Deutschen Forschungsgemeinschaft

 

 

Bild: de.clipdealer.com

Andrea Biebl & Peter Kiefer (Vizeum Deutschland) zu Implikationen der Medienkonvergenz für das Marketing

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Medienkonvergenz sprechen Andrea Biebl und Peter Kiefer von Vizeum Deutschland über die »Implikationen der Medienkonvergenz für das Marketing hinsichtlich Zielgruppenansprache und Contentgestaltung«.

Die Veranstaltung findet Montag (29. Juni 2015), von 16-18 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

 

Downloads Downloads


» Flyer zur Ringvorlesung "Medienkonvergenz" 2015

» JGU Lageplan HS 20

Sebastian Turner, Tagesspiegel: »Konvergenz, Leitmedien, B2C und B2B«

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung “Medienkonvergenz” hält Sebastian Turner, Herausgeber und Gesellschafter des Tagesspiegel einen Gastvortrag zum Konvergenz, Leitmedien, B2C und B2B.

Die Veranstaltung findet Montag (1. Juni 2015), von 16-18 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Alle weiteren Vorträge der Veranstaltungsreihe:

Ringvorlesung Medienkonvergenz 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Downloads Downloads


» Flyer zur Ringvorlesung "Medienkonvergenz" 2015

» JGU Lageplan HS 20

»Findability does matter« – Einführung in die praktische Kunst des Indexing

mk_mmf_logo_rgb_transp

16.-17.07.2015: Für viele Typen von Büchern (und deren digitale Äquivalente) muss man sagen: »findability does matter«. Und wie Sie selbst sicher schon erfahren haben, reicht bei digitalen Ausgaben die Volltextsuche nach zentralen Begriffen eben doch oft nicht aus, um
wirklich relevante Treffer zu erzielen. Weiterlesen

„Touch dich sm@rt“ – Mainzer Studierende stellen im Frankfurter Museum für Kommunikation aus

"Touch dich sm@rt – Alltag in der digitalen Welt"

Mit der Ausstellung "Touch dich sm@rt – Alltag in der digitalen Welt" möchten Masterstudierende des Studiengangs Kulturanthropologie/Volkskunde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einer der digitalen Innovationen unserer Zeit - dem Smartphone - und den damit verbundenen Folgen für das gesellschaftliche Leben Rechnung tragen. Weiterlesen