Heute zu Gast: Julia Bönisch von SZ.de

RINGVORLESUNG MEDIENKONVERGENZ – MEET THE MEDIA EXECUTIVES

Gastvortrag: Mittwoch, 31.05.2017, 12:15 Uhr, N2 (Muschel)

Julia Bönisch, Chefredakteurin bei SZ.de, spricht in ihrem Vortrag über die Distribution von Inhalten über soziale Netzwerke. Welche Vorteile bringt die Kooperation mit den Internetgiganten? Profitiert man als Verlag wirklich über die Reichweitenmaximierung oder geht die Erkennbarkeit der Marke verloren? Wieviel Potenzial steckt in der Zusammenarbeit für den Aufbau einer starken Leserbindung? Im Anschluss ist wie üblich eine Diskussions- und Fragerunde vorgesehen.

Sommersemester 2017: Vorlesung »Medienkonvergenz – Meet the Media Executives«

Im Sommersemester 2017 organisiert der Forschungsschwerpunkt erneut die Vorlesungsreihe "Medienkonvergenz – Meet the Media Executives"!

In der Vorlesungsreihe sollen die Prozesse des „Zusammenwachsens“ oder auch „Verschmelzens“ der Kommunikation und der Medien auf technischer und inhaltlicher Ebene aufgegriffen und aus verschiedenen Perspektiven analysiert und diskutiert werden: Technik, Angebot und Nutzung, Unternehmen und Regulierung.
Neue theoretische Modelle und zentrale empirische Befunde aus der interdisziplinären Schnittstellen-Forschung der angegliederten Wissenschaftsbereiche werden vorgestellt. Darüber hinaus geben Gastvorträge spannende Einblicke in die medienwirtschaftliche Praxis: Führungskräfte aus Medienunternehmen stellen digitale Geschäftsfelder, Strategien und Veränderungsprozesse vor.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12–14 Uhr im Raum N2 in der Muschel (Johann-Joachim-Becher-Weg 23, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

Journalism and Censorship – an Experience Report from Azerbaijan

mk_mmf_logo_rgb_transp

30.11.2016: Zu den zentralen Zielen der Medienpolitik zählt es, einen Rahmen für die Medien zu schaffen, in dem sie ihre gesellschaftlichen Funktionen erfüllen können. Im digitalen Zeitalter wird das jedoch zunehmend schwieriger, weil viele klassische Regulierungsinstrumente nicht mehr greifen. Dieses Spannungsfeld thematisiert die Lehrveranstaltung »Medienpolitik« am Institut für Publizistik. Weiterlesen

Besuch des Wissenschaftsministers Professor Wolf beim Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz

10.11.2016: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsschwerpunkts bieten diverse Einblicke in das Themenfeld "Mensch – Medien – Kommunikation"

An der JGU befasst sich der interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz bereits seit 2008 mit vielseitigen Forschungsfragen, die sich aus dem rasanten und tiefgreifenden Struktur- und Funktionswandel der Medienlandschaft ergeben. Die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung prägen zunehmend unseren Alltag. Sie verändern fundamental die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren und sich informieren, wie Meinungen entstehen und wie politische Prozesse funktionieren. Durch die Integration unterschiedlicher fachlicher Expertisen können digitale Veränderungsprozesse in ihrer Gesamtheit betrachtet werden, umso der immensen Komplexität der Entwicklungen gerecht zu werden. Damit kann die Forschung auch die politische Diskussion zum Thema Digitalisierung bereichern und Handlungsempfehlungen aussprechen. Wichtig ist deshalb der Wissenstransfer in die Öffentlichkeit unter der Dachmarke Mainz Media Forum und die Vernetzung mit den Medienunternehmen in der Region. "Mit großer Geschwindigkeit verändert und revolutioniert die Digitalisierung unser Leben. Sie durchdringt alle Lebens-, Gesellschafts- und Arbeitsbereiche. Ich bin daher sehr gespannt auf die aktuellen Forschungsergebnisse, die uns von den Mainzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hier präsentiert werden", erklärt Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, der zu dieser Pressereise eingeladen hatte. Weiterlesen

22.06.2016: YouTube – das Fernsehen 2.0? Content zwischen Klicks und Hatespeech

Heute, 12.00 Uhr, Mirko Drotschmann, Journalist und YouTuber "MrWissen2go"

In seinem Vortrag gibt Mirko Drotschmann einen Einblick in das Innenleben der größten Videoplattform der Welt und beschribt anhand von Details zu Analysedaten das Verhältnis des konventionellen Mediums Fernsehen mit der vergleichsweise neuen Medienform YouTube. Einen Schwerpunkt legt er auf das YouTube-eigene Prinzip der Interaktivität, das zuletzt immer wieder mit dem Schlagwort 'Hatespeech' in Verbindung gebracht wird.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

08.06.2016: Frenemy – über das ambivalente Verhältnis von klassischen Medien zu Facebook, Twitter, Apple und Co.

Heute, 12.00 Uhr, Dirk von Gehlen, Süddeutsche Zeitung, Leiter Social Media/Innovation

Dirk von Gehlen, Journalist, Autor und Leiter „Social Media/Innovation“ (Süddeutsche Zeitung) spricht in seinem Vortrag über das Spannungsverhältnis zwischen traditionellen Medien und Social Media. Diese sind zwar heute für die Leserbindung und Vermarktung unerlässlich; auf der anderen Seite muss mit ihnen um faire Wettbewerbsbedingungen, den Umgang mit Urheberrechten oder die gerechte Beteiligung an Werbeerlösen gerungen werden.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

25.05.16 – Machtfragen der digitalen Gesellschaft

Heute, 12.00 Uhr, Markus Beckedahl, netzpolitik.org, Chefredakteur

Markus Beckedahl, Chefredakteur (netzpolitik.org) und Gründer der re:publica, spricht in seinem Vortrag über das Spannungsverhältnis zwischen (digitaler) Freiheit und Regulierung des Internets. Er thematisiert dabei die wichtigen aktuellen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigt auf, wo Gefahren für eine offene Gesellschaft im Netz lauern.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

„Irgendwas mit Medien“ – FAZ-Gespräch mit Sprecherin Birgit Stark

In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt unsere Sprecherin Prof. Dr. Birgit Stark die Gründzüge des sozialwissenschaftlichen Fachs Kommunikationswissenschaft und räumt die gängigen Vorurteile zum empirischen Publizistikstudium in Mainz aus. "Irgendwas mit Medien?" – Hier steckt mehr drin!

Anschauen kann man sich das Gespräch hier.

 

Selective Exposure Online

Die Rolle von Einstellungskonformität und Social Cues bei der Selektion von Online-Nachrichten

 

Suchen sich Rezipientinnen und Rezipienten von Online-Nachrichten vermehrt solche Meldungen aus, die ihren eigenen Einstellungen und Ansichten entsprechen? Welchen Einfluss haben »Likes« in sozialen Netzwerken auf den Einfluss der Einstellungskonformität auf die Selektion von Online-Nachrichten?

Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Die Verbreitung des Internets hat die Verfügbarkeit von Nachrichten drastisch verändert. Das Online-Angebot ist in dieser Hinsicht durch ein Höchstmaß an Diversität gekennzeichnet, was eine zeitlich flexible und individualisierbare Nachrichtennutzung ermöglicht. Das Internet hat sich damit zu einem bedeutsamen Nachrichtenmedium entwickelt. Stärker denn je lassen sich Informationen in Anlehnung an bestehende Interessen und Einstellungen auswählen, während dissonante Inhalte problemlos gemieden werden können. Mögliche Konsequenzen, die sich aus dieser Entwicklung ergeben, betreffen Prozesse der Fragmentierung und der Polarisierung der Meinungsbildung.

Demgegenüber steht der Bedeutungszuwachs des Social Web für den Nachrichtenkonsum. Social Media Icons, über die die Beliebtheit im Social Web ersichtlich wird bzw. über die Artikel auch direkt »geteilt« oder »geliked« werden können, sind inzwischen fester Bestandteil von Nachrichten-Seiten. Die Konvergenz aus sozialen Netzwerken und klassischen Nachrichtenseiten führt dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer nicht mehr nur auf Basis von Inhalten Nachrichten selektieren, sondern auch Social Cues den Auswahlprozess beeinflussen, worunter insbesondere die Anzahl der »Likes« eines Artikels und der Sender von empfohlenen News zu verstehen sind.

Die Studie hat zum Ziel, den Einfluss von Social Cues im Kontext einstellungskonformer bzw. dissonanter Nachrichtenselektion zu überprüfen. In zwei Experimenten sollen dabei die Bedeutung von »Likes« und Empfehlungen bei der Rezeption von Nachrichten auf klassischen Nachrichtenseiten und auf sozialen Netzwerken untersucht werden.

 

mail Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Christian Schemer
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-29373
Email

 

Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-28319
Email

 

Svenja Schäfer, M.A.
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-29381
Email

 

Links Weiterführende Links


» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Dynamiken von Gesellschaft und Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU

» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Online-Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU

 

 

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Sebastian Turner, Tagesspiegel: »Konvergenz, Leitmedien, B2C und B2B«

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung “Medienkonvergenz” hält Sebastian Turner, Herausgeber und Gesellschafter des Tagesspiegel einen Gastvortrag zum Konvergenz, Leitmedien, B2C und B2B.

Die Veranstaltung findet Montag (1. Juni 2015), von 16-18 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Alle weiteren Vorträge der Veranstaltungsreihe:

Ringvorlesung Medienkonvergenz 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Downloads Downloads


» Flyer zur Ringvorlesung "Medienkonvergenz" 2015

» JGU Lageplan HS 20