Heute zu Gast: Julia Bönisch von SZ.de

RINGVORLESUNG MEDIENKONVERGENZ – MEET THE MEDIA EXECUTIVES

Gastvortrag: Mittwoch, 31.05.2017, 12:15 Uhr, N2 (Muschel)

Julia Bönisch, Chefredakteurin bei SZ.de, spricht in ihrem Vortrag über die Distribution von Inhalten über soziale Netzwerke. Welche Vorteile bringt die Kooperation mit den Internetgiganten? Profitiert man als Verlag wirklich über die Reichweitenmaximierung oder geht die Erkennbarkeit der Marke verloren? Wieviel Potenzial steckt in der Zusammenarbeit für den Aufbau einer starken Leserbindung? Im Anschluss ist wie üblich eine Diskussions- und Fragerunde vorgesehen.

Meinungsbildungsrelevanz von Informationsintermediären

Untersuchung am Beispiel der Einflussnahme von Facebook auf Meinungsbildungsprozesse und Meinungsvielfalt

 

Welche Rolle spielt Facebook bei der Themenwahrnehmung, Meinungsvermittlung und Meinungsbildung bei politischen Themen? Welche Risiken birgt die personalisierte bzw. soziale Suche? Ist die Meinungsvielfalt und damit auch die (digitale) Medienvielfalt durch den von Großkonzernen eingeschränkten Informationszugang gefährdet?

Medien leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Funktionieren der Demokratie, denn sie liefern Informationen und stellen verschiedene Standpunkte zu politischen Themen dar. Auf dieser Grundlage sollen sich die Bürger eine eigene, fundierte Meinung bilden und am demokratischen Willensbildungsprozess teilhaben können. Diese Vermittlungsleistung obliegt im digitalen Zeitalter nicht mehr ausschließlich den klassischen Medien, sondern auch Informationsintermediären wie Google und Facebook, deren Plattformen die Aufmerksamkeit der Bürger lenken. Ihre Bedeutung für die Meinungsbildung wird bislang überwiegend im Kontext der viel zitierten Filter Bubble diskutiert und ist empirisch aber noch kaum untersucht: Offen ist vor allem, ob und wie algorithmenbasierte Personalisierungslogiken zu einer verzerrten Vermittlung und Wahrnehmung von gesellschaftlich relevanten Themen führen.

Das Projekt will den Einfluss ermitteln, den Informationsintermediäre – insbesondere Facebook – auf Meinungsbildungsprozesse und Meinungsvielfalt nehmen. Als mögliche Ursachen werden neben dem Informationsverhalten auch die Wahrnehmung des Meinungsklimas und die Bereitschaft erfasst, sich an politischen Diskussionen zu beteiligen.

Um die komplexen Wirkungszusammenhänge adäquat zu erfassen, arbeitet die Studie mit einem Mehr-Methoden-Design: eine Kombination aus quantitativen und qualitativen Erhebungen in Form einer Online-Tagebuchstudie, eines Tracking-Analysetools und einer Online-Community. Die Ergebnisse der Studie liefern auch Erkenntnisse, wo medienpolitische Regulierungsmaßnahmen ansetzen könnten. Damit bereichern sie die aktuell sehr intensiv geführte Debatte über den Einfluss von Algorithmen auf die Gesellschaft und die medienethische Verantwortung der großen Internet-Konzerne. Erste Ergebnisse werden Ende des Jahres vorliegen.

 

mail Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Birgit Stark
Institut für Publizistik
Tel. +49 6131 39-25264
Email

 

Pascal Jürgens, M.A.
Institut für Publizistik
Tel. +49 6131 39-25638
Email

 

Dr. Melanie Magin
Institut für Publizistik
Tel. +49 6131 39-26748
Email

 

mail Kooperationspartner


ifp-logo_v2logo-lfm

 

 

 

Links Weiterführende Links


» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Medienkonvergenz« am Institut für Publizistik der JGU
» Website des Forschungsprojekts bei der LfM

 

 

Bild: Freepik

Macht Facebook glücklich oder unglücklich? Befunde einer aktuellen Schülerbefragung in Rheinland-Pfalz

mk_mmf_logo_rgb_transp

24.11.2016: Der Griff zum Smartphone bestimmt zunehmend unser gesellschaftliches und soziales Leben. Dies gilt insbesondere für die heutige Generation Kinder und Jugendlicher, die in einer hoch digitalisierten Welt aufwächst. Wieweit dies zum Nutzen oder Schaden für die Entwicklung der Generation der sog. »Digital Natives« ist, wird sehr kontrovers und emotional diskutiert. Weiterlesen

22.06.2016: YouTube – das Fernsehen 2.0? Content zwischen Klicks und Hatespeech

Heute, 12.00 Uhr, Mirko Drotschmann, Journalist und YouTuber "MrWissen2go"

In seinem Vortrag gibt Mirko Drotschmann einen Einblick in das Innenleben der größten Videoplattform der Welt und beschribt anhand von Details zu Analysedaten das Verhältnis des konventionellen Mediums Fernsehen mit der vergleichsweise neuen Medienform YouTube. Einen Schwerpunkt legt er auf das YouTube-eigene Prinzip der Interaktivität, das zuletzt immer wieder mit dem Schlagwort 'Hatespeech' in Verbindung gebracht wird.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

08.06.2016: Frenemy – über das ambivalente Verhältnis von klassischen Medien zu Facebook, Twitter, Apple und Co.

Heute, 12.00 Uhr, Dirk von Gehlen, Süddeutsche Zeitung, Leiter Social Media/Innovation

Dirk von Gehlen, Journalist, Autor und Leiter „Social Media/Innovation“ (Süddeutsche Zeitung) spricht in seinem Vortrag über das Spannungsverhältnis zwischen traditionellen Medien und Social Media. Diese sind zwar heute für die Leserbindung und Vermarktung unerlässlich; auf der anderen Seite muss mit ihnen um faire Wettbewerbsbedingungen, den Umgang mit Urheberrechten oder die gerechte Beteiligung an Werbeerlösen gerungen werden.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

18.05.16 – Das YouTube-Ecosystem. Vom Content Creator zur Werbevermarktung

Heute, 12.00 Uhr, Dr. Patrick Proner, Google, Industry Manager - Branding

Patrick Proner, Industry Manager bei Google, spricht in seinem Vortrag über die Entwicklung von YouTube von den Anfängen als Sammelbecken für User generated Content hin zum exklusiven Inhalteanbieter und Werbeträger. Er thematisiert dabei die Ansatzpunkte der Vermarktung auf YouTube: Zielgruppenansprache, Nutzungs- und Publikumsanalyse.

 

Die Vorlesungen finden mittwochs von 12-14 Uhr im Raum HS 20 (Jakob-Welder-Weg 11, 55128 Mainz) statt.

Weiterlesen

Gastvortrag: Social Media & Social Interaction: An Affordances Approach

mk_mmf_logo_rgb_transp03.11.2015: The affordances lens offers technology scholars a useful framework for theorizing about how platform characteristics shape social interaction. Focusing on higher-order action possibilities enables us to synthesize findings from multiple studies, across disparate platforms and over time, and helps produce enduring insights even after the sites under investigation have changed.

Weiterlesen

Neue Medien, neue Logik?

Zur Mediatisierung politischer Kommunikation in sozialen Online-Netzwerken am Beispiel der Kommunikation von Bundestagsabgeordneten auf Facebook

 

Welche Kommunikationsstrategien und -elemente nutzen politische Akteure in der Kommunikation auf Facebook? Treten Unterschiede zwischen direkter Wähleransprache und Presseansprache auf? Wie wirkt sich die Kommunikationslogik der sozialen Netzwerke auf die Selektions- bzw. Informationsentscheidungen der Rezipientinnen und Rezipienten aus?

Foto: Alexander Klaus / pixelio.de

 Spätestens seit dem „Online-Wahlkampf“ von Barak Obama im Jahre 2008 wird das Potenzial des Internets für die politische Kommunikation und Kampagnenführung breit diskutiert. Das Internet hat sich in der Wahlkampfführung längst etabliert und spielt für politische Akteure eine zunehmend gewichtigere Rolle. Insbesondere die sozialen Medien erfahren diesbezüglich einen Bedeutungsgewinn in der öffentlichen Wahrnehmung und auch unter politischen Akteuren selbst scheint die Einsicht in die Relevanz der sozialen Medien kontinuierlich zu wachsen.

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformationsprozesse und der damit verbundenen (technischen) Möglichkeit der direkten Wähleransprache wird die zentrale Bedeutung der »klassischen« Massenmedien und damit die Notwendigkeit einer Ausrichtung an deren Selektionsroutinen zunehmend infrage gestellt. Damit verbunden ist die Frage, welcher Logik die politische Kommunikation folgt, wenn sie sich nicht zwingend an medialen Selektionskriterien ausrichten muss, um potenzielle Wählerinnen und Wähler zu erreichen.

Mit einer Längsschnittuntersuchung des Kommunikationsverhaltens von Bundestagsabgeordneten auf Facebook soll Antwort auf die obengenannten Fragen gegeben werden. Dazu werden die Statusmeldungen von Bundestagsabgeordneten in einem Zeitraum von 2009 bis 2016 inhaltsanalytisch erfasst und untersucht.

 

mail Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Marcus Maurer
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22579
Email

 

Pablo Jost, M.A.
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-29392
Email

 

Links Weiterführende Links


» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Politische Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU

 

 

Bild: oben: Alexander Klaus / pixelio.de

Selective Exposure Online

Die Rolle von Einstellungskonformität und Social Cues bei der Selektion von Online-Nachrichten

 

Suchen sich Rezipientinnen und Rezipienten von Online-Nachrichten vermehrt solche Meldungen aus, die ihren eigenen Einstellungen und Ansichten entsprechen? Welchen Einfluss haben »Likes« in sozialen Netzwerken auf den Einfluss der Einstellungskonformität auf die Selektion von Online-Nachrichten?

Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Die Verbreitung des Internets hat die Verfügbarkeit von Nachrichten drastisch verändert. Das Online-Angebot ist in dieser Hinsicht durch ein Höchstmaß an Diversität gekennzeichnet, was eine zeitlich flexible und individualisierbare Nachrichtennutzung ermöglicht. Das Internet hat sich damit zu einem bedeutsamen Nachrichtenmedium entwickelt. Stärker denn je lassen sich Informationen in Anlehnung an bestehende Interessen und Einstellungen auswählen, während dissonante Inhalte problemlos gemieden werden können. Mögliche Konsequenzen, die sich aus dieser Entwicklung ergeben, betreffen Prozesse der Fragmentierung und der Polarisierung der Meinungsbildung.

Demgegenüber steht der Bedeutungszuwachs des Social Web für den Nachrichtenkonsum. Social Media Icons, über die die Beliebtheit im Social Web ersichtlich wird bzw. über die Artikel auch direkt »geteilt« oder »geliked« werden können, sind inzwischen fester Bestandteil von Nachrichten-Seiten. Die Konvergenz aus sozialen Netzwerken und klassischen Nachrichtenseiten führt dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer nicht mehr nur auf Basis von Inhalten Nachrichten selektieren, sondern auch Social Cues den Auswahlprozess beeinflussen, worunter insbesondere die Anzahl der »Likes« eines Artikels und der Sender von empfohlenen News zu verstehen sind.

Die Studie hat zum Ziel, den Einfluss von Social Cues im Kontext einstellungskonformer bzw. dissonanter Nachrichtenselektion zu überprüfen. In zwei Experimenten sollen dabei die Bedeutung von »Likes« und Empfehlungen bei der Rezeption von Nachrichten auf klassischen Nachrichtenseiten und auf sozialen Netzwerken untersucht werden.

 

mail Kontakt


Univ.-Prof. Dr. Christian Schemer
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-29373
Email

 

Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-28319
Email

 

Svenja Schäfer, M.A.
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Publizistik
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-29381
Email

 

Links Weiterführende Links


» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Dynamiken von Gesellschaft und Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU

» Website des Forschungs- und Lehrbereichs »Online-Kommunikation« am Institut für Publizistik der JGU

 

 

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de