Über uns

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz fördert mit jährlich 2,6 Millionen Euro im Rahmen der Forschungsinitiative 2011 insgesamt sieben Forschungsschwerpunkte (FSP) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), die über ein besonderes Entwicklungspotenzial, ein integriertes Forschungskonzept und Pläne zur koordinierten Einwerbung von Drittmitteln verfügen.

convergence is

Konzept des Forschungsschwerpunkts

tablet_kleinMit zunehmender Geschwindigkeit und Breitenwirkung findet eine umfassende Mediatisierung der Lebenswelt statt. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit erfolgt im öffentlichen wie im nicht-öffentlichen Raum mittlerweile fast ausnahmslos über Medien, die im Zuge der Digitalisierung interaktiv und multimedial geworden sind. Die Fusion von Text, Bild und Ton sowie die zunehmend interaktiven Formen der Mediennutzung führen – nicht nur im Internet – zu einer Neuorganisation des kulturellen Wissens wie des sozialen Gedächtnisses. Ziel des Forschungsschwerpunktes „Medienkonvergenz“ ist es, die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen dieser rasanten Medienevolution, ihre kulturellen Potenziale und kreativen Möglichkeiten kritisch zu erfassen und wissenschaftlich aufzuarbeiten.

öffentlichkeitsarbeit_klein
Das Konzept des FSP Medienkonvergenz konnte sich in einem Wettbewerb gegen viele andere Mitbewerber durchsetzen und vereint seit 2006 aktuell über 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen. So kooperieren im Mainzer Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz die kulturwissenschaftlich und die sozialwissenschaftlich orientierten Medienfächer unter Einbeziehung von
Medienrecht, Medienmanagement und
Medienkunst. Die beteiligten Institute beschäftigen sich teilweise bereits seit Jahrzehnten mit den grundlegenden Fragen der Medienforschung (z.B. Buchwissenschaft seit 1947, Publizistik seit 1966, Journalistik seit 1978, Theaterwissenschaft seit 1990, Filmwissenschaft seit 1993, das Mainzer Medieninstitut, eine interdisziplinäre Einrichtung zur Weiterbildung im Medienrecht, seit 1999). Dabei können die Mainzer Medienwissenschaftler auf ein bewährtes Netzwerk von Praktikern der umliegenden Fernsehanstalten, Verlage, Medienfirmen und Organisationen zurückgreifen (ZDF, SWR, 3sat, arte, HR, FAZ, FR, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Deutsche Nationalbibliothek etc.).

 

Struktur des Forschungsschwerpunkts

Koordinationsausschuss

Das Leitungsgremium setzt sich zusammen aus der Sprecherin des Forschungsschwerpunkts und ihren beiden Stellvertretern sowie vier weiteren Hochschullehrern, die von den Mitgliedern der Mitgliederversammlung gewählt wurden. Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie die Dekaninnen und Dekane der beteiligten Fachbereiche gehören dem Gremium qua Amtes an.

Aufgaben des Koordinationsausschusses:

  • Verwaltung der dem Forschungsschwerpunkt zugewiesenen Personal- und Sachmittel,
    Erledigung des operativen Geschäftes,
  • Vorlage eines jährlichen Rechenschaftsberichtes an den Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität und an die beteiligten Fachbereiche über die Arbeit des Schwerpunktes und Erstellung einer wissenschaftlichen Planung für die Weiterentwicklung des Forschungsschwerpunktes entsprechend der Festsetzungen der Zielvereinbarung,mk_logo_rgb_dt_transp_200
  • Organisation regelmäßiger Zusammenkünfte der Mitglieder (mindestens 1x pro Semester) des Forschungsschwerpunktes, bei denen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ihrer Forschung berichten,
  • Beratung des Präsidenten bei Stellenanforderungen und Berufungen in relevanten Fächern,
  • Durchführung von Maßnahmen zur Sicherung der wissenschaftlichen Exzellenz, der internationalen Sichtbarkeit und der öffentlichen Darstellung des Forschungsschwerpunktes Medienkonvergenz,
  • Durchführung von Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung des Nachwuchses.

 

Die Geschäftsstelle

Der Koordinationsausschuss und seine Sprecherin werden bei der Bewältigung des operativen Geschäfts und der Erstellung einer wissenschaftlichen Planung für die Weiterentwicklung des Forschungsschwerpunkts gemäß den Zielvereinbarungen durch eine Geschäftsstelle unterstützt. Darüber hinaus steht sie allen Mitgliedern und am Forschungsschwerpunkt Interessierten für Fragen – über den Forschungsschwerpunkt, zur Projektförderung und zu den Publikationen – gerne zur Verfügung

 

Die Mitglieder

Die Mitglieder wählen in der Mitgliederversammlung einen Koordinationsausschuss, der den Schwerpunkt vertritt. Alle interdisziplinär in der Medienforschung arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können Mitglieder des Forschungsschwerpunkts werden – über die Mitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung.

Dieser Artikel wurde am 31. Januar 2013 publiziert und unter Meldungen abgelegt und mit verschlagwortet.