Band 11: „Vorlesen digital – Interaktionsstrukturierung beim Vorlesen gedruckter und digitaler Bilderbücher“

von Bettina Muratovic

erschienen im April 2014

Kurzbeschreibung

Wie verändern digitale Medien das Vorlesen als zentrale Kulturtechnik der Lesesozialisation? Diese Frage steht im Zentrum der qualitativen Studie. Basierend auf dem Ansatz der strukturgenetischen Sozialisationsforschung wird die Vorlesepraxis von acht Familien anhand von videografisch erhobenen Daten analysiert. Dabei ist von besonderer Bedeutung, wie Interaktionsstrukturen des Vorlesens durch digitale Bilderbücher beeinflusst werden. Weiterlesen

Band 10: „Die »Googleisierung« der Informationssuche – Suchmaschinen zwischen Nutzung und Regulierung“

hrsg. von Birgit Stark, Dieter Dörr, Stefan Aufenanger

erschienen im August 2014

Cover Google_neu                                                                        Kurzbeschreibung
Suchmaschinen ermöglichen den Zugang zu Informationen im Internet und machen es als grenzenloses Informationsportal nutzbar. Netzinhalte, die nicht durch Suchmaschinen auffindbar sind, existieren für die Internetnutzer  gar nicht - ein großes Gefahrenpotenzial für den einzelnen Nutzer und die Gesellschaft. Der vorliegende Band beleuchtet das Phänomen aus kommunikationswissenschaftlicher, rechtlicher, pädagogischer und technischer Perspektive.

Band 9: „Perspectives on Privacy – Increasing Regulation in the USA, Canada, Australia and European Countries“

hrsg. von Dieter Dörr, Russell L. Weaver

erschienen im März 2014

MC-Bd9Kurzbeschreibung

Infolge der rasanten Entwicklungen im Kommunikationsbereich, steht das Recht auf Privatsphäre vor immer neuen Herausforderungen. Die zunehmende Digitalisierung und Internationalisierung von Kommunikationsprozessen werfen zahlreiche Fragen auf und führen dort zu Konflikten, wo nationale Rechtsordnungen und Wertvorstellungen aufeinander prallen. Insbesondere im Bereich des Datenschutzes und der Frage nach der Haftung von Online-Dienstanbietern sind universelle Lösungsansätze gefragt. Im vorliegenden Werk stellen sich ExpertInnen aus Europa, Australien, USA und Kanada einem internationalen Dialog, der zumindest Impulse für einen nachhaltigen Schutz des Rechts auf Privatsphäre geben soll. Weiterlesen

Band 8: „Trendscouts und Trendsetter im digitalen Zeitalter – IT-Journalisten: Wer sie sind, wie sie arbeiten, was sie denken“

hrsg. von Nikolaus Jackob, Stefan Geiß, Oliver Quiring

erschienen im August 2013

MC-Bd8Kurzbeschreibung

Informationstechnologie ist das prägende Signum unserer Zeit. Die Technologie entwickelt sich rasch weiter – unablässig gelangen Innovationen auf den Markt. IT-Medien fungieren als Bindeglied zwischen Anbietern und Konsumenten. Eine Befragung von IT-Journalisten widmet sich vier Kernfragen: Wie sieht das berufliche Selbstverständnis der IT-Journalisten aus? Wie bewerten sie ihren Einfluss auf Konsumenten und Hersteller? Wie sehen ihre Beziehungen zu Industrie und Publikum aus? Wie wird IT die Gesellschaft zukünftig verändern? Weiterlesen

Band 6: „Politische Kommunikation in Zeiten des Medienwandels“

hrsg. von Nicole Podschuweit, Thomas Roessing

erschienen im Juni 2013

MC-Bd6Kurzbeschreibung

Die politische Kommunikation hat sich im Laufe der Geschichte mehrfach gravierend verändert. Das Internet verursacht den neuesten und derzeit am meisten diskutierten Wandel der Medienlandschaft. Der Eindruck jedoch, dass Medienwandel und Medienkonvergenz sich in der rasanten Entwicklung des Internets erschöpften, ist zu kurzsichtig. Um die Formen und Folgen des aktuellen Medienwandels einordnen zu können, betrachtet der vorliegende Sammelband auch historische Entwicklungen politischer Kommunikation. Weiterlesen

Band 5: „Media Convergence & Journalism“

hrsg. von Heinz-Werner Nienstedt, Stephan Ruß-Mohl, Bartosz Wilczek

erschienen im April 2013

MC-Bd5Kurzbeschreibung

Journalism is under ever-increasing pressure, due in large part to the phenomenon of media convergence. Not only does media convergence redefine the tasks of journalists and newsrooms, it also re-shapes the business environments of media companies. In this book, international media practitioners and researchers describe and analyze the relationships between media convergence and advertising, public relations, social media and other areas of communication posing a challenge to journalism. Weiterlesen

Band 4: „Medialität und Menschenbild“

hrsg. von Jens Eder, Joseph Imorde, Maike Reinerth

erschienen im Dezember 2012

MC-Bd4Kurzbeschreibung

Menschenbilder sind Formen anthropologischen Wissens; sie sind historisch und kulturell variable Gewebe aus Vorstellungen über menschliche Merkmale – Körper, Psyche, Sozialität, Transzendenz, “die Natur” oder “das Wesen” des Menschen. Die interdisziplinäre Publikation untersucht anhand exemplarischer Fallstudien die Spezifik und den Wandel medial vermittelter Menschenbilder und leitet daraus Schlüsse auf das grundsätzliche Verhältnis von Medialität und Menschenbild ab. Weiterlesen

Band 3: „The Right to Privacy in the Light of Media Convergence – Perspectives from Three Continents“

hrsg. von Dieter Dörr, Russell L. Weaver

erschienen im Mai 2012

MC-Bd3Kurzbeschreibung

Das Recht auf Privatsphäre sieht sich durch den rasanten Wandel der Kommunikationskultur immer neuen Angriffsformen ausgesetzt, die lange schon nicht mehr vorwiegend von Staaten, sondern gleichermaßen von privater Seite ausgehen. Nicht zuletzt durch die globale Vernetzung digitaler Informationen ist der Schutz der Privatsphäre längst zu einer internationalen Herausforderung geworden. Hier stoßen nationale Rechtsordnungen und dort verankerte Wertevorstellungen rasch aufeinander. In diesem Werk nehmen sich Experten aus Europa, Australien und den USA dieser Herausforderung an und bieten eine interkontinentale Sicht auf die Frage, wie das Recht auf Privatsphäre in Zukunft zu verteidigen ist. Weiterlesen

Band 2: „Medien. Erzählen. Gesellschaft. – Transmediales Erzählen im Zeitalter der Medienkonvergenz“

hrsg. von Karl N. Renner, Dagmar von Hoff, Matthias Krings

erschienen im April 2013

MC-Bd2Kurzbeschreibung

Durch die Medienkonvergenz ergeben sich neue Möglichkeiten, mediale Inhalte zu gestalten und auf sie Einfluss zu nehmen. Dies führt zu einer Vielzahl neuer Formen des Erzählens. Geschichten wandern von einem Medium in andere Medien und verändern sich dabei durch neue Gestaltungsmöglichkeiten und neue Wirkungsabsichten ihrer Erzähler. Andere Geschichten sind so angelegt, dass sie von vornherein mithilfe mehrerer Medien erzählt werden müssen. Wieder andere entstehen erst durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Medien oder entwickeln sich zu Spielen, von denen manche ihrerseits wiederum die herkömmliche Grenzziehung zwischen dem Fiktionalen und dem Faktischen in Frage stellen. Diese unterschiedlichen Formen des transmedialen Erzählens sind Gegenstand dieses Sammelbands, zu dem Fachvertreter der Literatur- und Kulturwissenschaft, der Theater- Film- und Medienwissenschaft, der Ethnologie und der Journalistik beigetragen haben. Weiterlesen

Band 1: „Medienkonvergenz – Transdisziplinär“

hrsg. von Stefan Füssel

erschienen im Mai 2012

MC-Bd1Kurzbeschreibung

Im ersten, programmatischen Band der Schriftenreihe Medienkonvergenz / Media Convergence stellen herausragende Fachvertreter das transdisziplinäre Forschungsfeld vor, in dem u.a. Publizistik (Russ-Mohl) und Medienrecht (Kirchhof), Buchwissenschaft (Füssel / Mittler), Narratologie (Ryan), Computerlinguistik (Ngomo) und Medienkunst (Curran / Dombois) kooperieren – und zwar sowohl in der historischen Situierung als auch in der zukunftsgewandten Analyse der Gegenwart. Die mit den Stichworten der Digitalisierung und der Medienkonvergenz benannte Fusion von Text, Bild und Ton sowie die zunehmend interaktiven Formen der Mediennutzung führen zu einer Neuorganisation des kulturellen Wissens wie des sozialen Gedächtnisses, die hier an Fallstudien intensiv analysiert werden. Weiterlesen